11.07.2014 | Musik und Nachhaltigkeit

vol11ebookcover

Vol. 11: Möglichkeiten der Förderung von Nachhaltigkeit in Organisationen durch gemeinsames Musizieren

Der Anstoß für diese Studie erfolgte aus zwei Richtungen. Einerseits aus der Beschäftigung mit Nachhaltigkeit in Organisationen und der diesbezüglichen Bedeutung von Personal-, Team- und Organisationsentwicklung. Andererseits aus Beobachtungen zwischenmenschlicher Interaktionen im Rahmen musikalischer Proben und Aufführungen. Die Zusammenführung dieser beiden Perspektiven führte dazu, die Fragestellung zu entwickeln, inwiefern musikalische Interaktion positive Effekte auf die Kultur von Organisationen haben kann und ob dadurch Kulturen der Nachhaltigkeit gefördert werden können.

PDFVol. 11. Joscha Enger: Möglichkeiten der Förderung von Nachhaltigkeit in Organisationen durch gemeinsames Musizieren (PDF)
Von Joscha Enger, Lüneburg.

10.05.2014 | Tag des guten Lebens

Die Agora Köln und der „Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit“

Am 15. September 2013 hat das Bündnis Agora Köln den ersten „Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit“ veranstaltet. Im Kern von Ehrenfeld, auf einem Gebiet von einem Quadratkilometer, waren alle Straßen für den motorisierten Verkehr gesperrt. 25 Straßen, 700 Parkplätze und eine Million Quadratkilometer Fläche waren autofrei. Aktiv teilgenommen haben 62 Organisationen aus Zivilgesellschaft, Umweltbewegung, Kultur und Wirtschaft auf der Venloer Straße, unzählige Anwohner mit Aktionen in den Seitenstraßen sowie (von der Polizei geschätzte) 100.000 Besucher aus dem gesamten Kölner Stadtgebiet. Von Martin Herrndorf, Köln.

08.05.2014 | Kulturstätten und Nachhaltigkeit

vol10ebookcover

Vol. 10: Analyse der Machbarkeit einer ethischen Kulturstätte

Kann eine Kulturstätte sich nachhaltig aufstellen? Und können hierbei ethische Prinzipien auf sämtlichen Ebenen berücksichtigt werden? Diese Fragen versucht die vorliegende Publikation zu klären und gibt damit einerseits einen möglichen Lösungsvorschlag zu den umfangreichen Herausforderungen, denen sich der Kulturbereich durch sinkende Subventionen und steigenden Legitimationsdruck ausgesetzt sieht. Andererseits kann die ethische und nachhaltige Kulturstätte auf die veränderten Ansprüche vieler Verbraucher reagieren und einen wegweisenden Platz in der Nachhaltigkeitsdebatte einnehmen.

PDFVol. 10. Christin Engelbrecht: Analyse der Machbarkeit einer ethischen Kulturstätte (PDF)
Von Christin Engelbrecht, Osnabrück.

25.02.2014 | Kunst

Titelbild: Vol.9: Veränderung – ein szenisches Experiment! Im Feld Kunst, kulturelle Bildung und Nachhaltigkeit

Vol. 9: Veränderung – ein szenisches Experiment! Im Feld Kunst, kulturelle Bildung und Nachhaltigkeit.

Das E-book “Veränderung – ein szenisches Experiment!” greift den Diskurs um künstlerische und kulturelle Praxis und Potenziale zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung am Beispiel szenischen Forschens auf. Wie können die Bedarfe einer nachhaltigen Entwicklung mit szenischem Forschen thematisiert und diskutiert werden und wie können dadurch Handlungsimplikationen entstehen? Nach Einführungstexten zur Nachhaltigkeit, zur Diskussion künstlerischer Strategien und kultureller Bildung für eine nachhaltige Entwicklung und zu den Verfahren szenischen Forschungsergebnisse desForschens werden Projektseminars szenische‚Transformatorische Prozesse: Szenische Perspektiven und Praxen der Veränderung‘ vorgestellt, um konkrete Einsatzmöglichkeiten szenischen Forschens für die Auseinandersetzung mit Anliegen einer nachhaltigen Entwicklung aufzuzeigen. Szenisches Forschen stellt dabei als künstlerisch-kulturelle Strategie den methodischen Zugriff auf das Untersuchungsfeld Nachhaltigkeit dar.

PDFVol. 9. Julia Weitzel (Hrsg.): Veränderung – ein szenisches Experiment! Im Feld Kunst, kulturelle Bildung und Nachhaltigkeit (PDF)
Von Julia Weitzel (Hrsg.), Lüneburg.

01.07.2013 | Bewegen

Bauanleitung für eine nachhaltige Zukunft

Einfach anfangen, anders zu leben als bisher, das erscheint vielen Menschen unmöglich. Die Strukturen für die Zukunft scheinen schon festgelegt zu sein und wir sind doch alle darin gefangen, oder? Bei den „Aktionstagen Nachhaltigkeit“ in Lüneburg wurde klar: Wir bauen unsere Strukturen selbst! Von Julia Barthel, Lüneburg.

Foto: © J. Barthel

05.02.2013 | Ein Seminarbericht

Kreative Strategien zur Nachhaltigkeit?

Vom 10. bis 15. September fand das Engine Room Europe Seminar „Kreative Strategien zur Nachhaltigkeit“ in der ufa Fabrik in Berlin statt. Das internationale Forum für Kulturschaffende öffnete seine Türen für 19 TeilnehmerInnen aus über 15 europäischen Ländern und bot Raum für den intensiven Austausch zu den Themenfeldern Kultur und Nachhaltigkeit. Von Ines Gödecken

Foto: © twinlili / PIXELIO

20.06.2012 | Nobelpreisträgerin Ostrom gestorben

Die Pionierin der Allmende

Die Wirtschaftsnobelpreisträgerin Elinor Ostrom inspirierte mit ihren Forschungen Wissenschaftler weltweit. Die 78-Jährige starb nun in Bloomington. Von Heike Holdinghausen, Berlin.

10.04.2012 | Nachhaltigkeit

Das Ende des Wachstums, wie wir es kannten

Vor 40 Jahren brachte der Club of Rome das Buch „Die Grenzen des Wachstums“ heraus und wies damit auf die Endlichkeit der Ressourcen hin. Vor 20 Jahren verabschiedete der Weltgipfel auf der Konferenz von Rio de Janeiro eine Deklaration, welche die Staaten zu nationaler Nachhaltigkeitspolitik verpflichtete. Doch die Umweltpolitik kommt nur langsam voran. Rom war vorgestern, Rio war gestern, für Reue ist es bald zu spät. Sagen neue Studien zum Klimawandel und mahnen zum schnellen Handeln. Von Margret Karsch, Berlin.

Foto: © kiramain / PIXELIO

21.02.2012 | Ökonomie

Geschenkte Kartoffeln und Geld umsonst

Energieautarke Dörfer, eine Chemie ohne Erdöl und Banken, die Geld verwalten und nicht verzocken. Annette Jensen setzt dem Bruttosozialprodukt das Bruttosozialglück entgegen. Von Heike Holdinghausen, Berlin.

Foto: © Verlag

27.01.2012 | Pessimistisches Szenario

„Eigentlich schon zu spät für Nachhaltigkeit“

Vor der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ äußerte sich der US-Chemiker Dennis Meadows pessimistisch, was die Chancen eines Kurswechsels im Sinne der Nachhaltigkeit angeht.

Foto: © Gerd_Altmann / PIXELIO