10.05.2014 | Tag des guten Lebens

Die Agora Köln und der „Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit“

Am 15. September 2013 hat das Bündnis Agora Köln den ersten „Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit“ veranstaltet. Im Kern von Ehrenfeld, auf einem Gebiet von einem Quadratkilometer, waren alle Straßen für den motorisierten Verkehr gesperrt. 25 Straßen, 700 Parkplätze und eine Million Quadratkilometer Fläche waren autofrei. Aktiv teilgenommen haben 62 Organisationen aus Zivilgesellschaft, Umweltbewegung, Kultur und Wirtschaft auf der Venloer Straße, unzählige Anwohner mit Aktionen in den Seitenstraßen sowie (von der Polizei geschätzte) 100.000 Besucher aus dem gesamten Kölner Stadtgebiet. Von Martin Herrndorf, Köln.

05.02.2013 | Ein Seminarbericht

Kreative Strategien zur Nachhaltigkeit?

Vom 10. bis 15. September fand das Engine Room Europe Seminar „Kreative Strategien zur Nachhaltigkeit“ in der ufa Fabrik in Berlin statt. Das internationale Forum für Kulturschaffende öffnete seine Türen für 19 TeilnehmerInnen aus über 15 europäischen Ländern und bot Raum für den intensiven Austausch zu den Themenfeldern Kultur und Nachhaltigkeit. Von Ines Gödecken

Foto: © twinlili / PIXELIO

20.06.2012 | Enquetekommission uneins

R_by_Christian-v.-R._pixelio.de

Wie weit wollen wir noch wachsen?

In der Enquetekommission des Bundestags zum Wachstum gibt es Differenzen. Für die einen ist "Wachstum immer auch qualitativ", andere warnen vor Fetischismus. Von Richard Rother, Berlin.

Foto: © Christian-v.-R. / PIXELIO

10.04.2012 | Nachhaltigkeit

Das Ende des Wachstums, wie wir es kannten

Vor 40 Jahren brachte der Club of Rome das Buch „Die Grenzen des Wachstums“ heraus und wies damit auf die Endlichkeit der Ressourcen hin. Vor 20 Jahren verabschiedete der Weltgipfel auf der Konferenz von Rio de Janeiro eine Deklaration, welche die Staaten zu nationaler Nachhaltigkeitspolitik verpflichtete. Doch die Umweltpolitik kommt nur langsam voran. Rom war vorgestern, Rio war gestern, für Reue ist es bald zu spät. Sagen neue Studien zum Klimawandel und mahnen zum schnellen Handeln. Von Margret Karsch, Berlin.

Foto: © kiramain / PIXELIO

27.01.2012 | Pessimistisches Szenario

„Eigentlich schon zu spät für Nachhaltigkeit“

Vor der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ äußerte sich der US-Chemiker Dennis Meadows pessimistisch, was die Chancen eines Kurswechsels im Sinne der Nachhaltigkeit angeht.

Foto: © Gerd_Altmann / PIXELIO

09.12.2011 | Neues Buch

Anders wirtschaften, besser leben – und glücklich sein

Die Journalistin Annette Jensen hat sie aufgespürt: Menschen, die Alternativen zum globalen Mainstream entwickelt haben, die etwas gegen Klimawandel, Finanz- und Wirtschaftskrise tun. Das sind keine Theoretiker, sondern Macher mit unterschiedlichen Hintergründen. Von Christine Weis, Freiburg.

Foto: © Verlag

14.11.2011 | Trends

Mode ohne Schadstoffe

Auch H&M verzichtet nach Greenpeace-Kampagne auf gefährliche Chemikalien. Von Simone Miller, Hamburg.

Foto: © Günter_Havlena / PIXELIO

29.09.2011 | Energiewende

Bereits 1 Million Kunden bei Ökostromanbietern

Im Juli 2011 hat die Zahl der Kunden bei den vier großen Ökostromanbietern - Elektrizitätswerke Schönau (EWS), Greenpeace Energy, LichtBlick und Naturstrom - die Millionengrenze soeben überschritten hat. Von Matthias Bauer, Berlin.

Foto: © Albrecht_E._Arnold / PIXELIO

14.09.2011 | Ernährung

Weniger Fleisch? Nachhaltiger Konsum ist mehr

Treibhausgase, die durch die Ernährung entstehen, machen rund ein Fünftel der gesamten Treibhausgasbilanz der Europäischen Union aus, wenn alle Vorleistungen wie Dünger, Importe usw. einbezogen werden. Unnötiges Wegwerfen von Lebensmitteln vermeiden, eine fleischarme Ernährung, der Griff zu vegetarischem Essen und ein Mehr an biologisch erzeugten Lebensmitteln können bis zu 25 Prozent der klimaschädlichen Gase in der EU bis 2030 einsparen. Zu diesen Ergebnissen kommen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Öko-Instituts. Von Bettina Brohmann, Darmstadt.

30.07.2011 | Rat für nachhaltige Entwicklung

Die deutsche Rohstoffpolitik muss neu ausgerichtet werden

In dem Gutachten „Wie Deutschland zum Rohstoffland wird“, das er Anfang Juni der Bundesregierung zugeleitet hat, entwickelt der Rat für nachhaltige Entwicklung eine Vision für eine 100-prozentige Kreislaufführung solcher Materialien. Noch werden strategische Rohstoffe vielfach mit dem Abfall verbrannt. Von Christian Schaudwet, Berlin.

Foto: © Karl-Heinz Laube / PIXELIO