21.01.2006 | Weltsozialforum in Mali

Für ein anderes Afrika

Zum ersten Mal haben sich die Globalisierungskritiker zu einem Forum in Afrika getroffen. Die Teilnehmer in Mali hoffen auf praktische Lösungen für die Probleme des Kontinents. Das Treffen ist auch ein Signal.

Von Hakeem Jimo (taz), Bamako

Hakeem Jimo: Frau Traoré, was bedeutet es für Sie, dass das Weltsozialforum gerade in Ihrem Heimatland Mali stattfindet?
Aminata Traoré: Von hier geht nun ein Signal aus: Dass die Zeit für ein neues gesellschaftliches Bewusstsein und eine andere Politik angebrochen ist. Ein großer Teil der Bevölkerung sieht seine Bedürfnisse weder durch die wechselnden Regierungen noch durch die vorhandenen Hilfs- oder Infrastrukturprogramme vertreten. Es ist für jeden deutlich, das etwas falsch läuft. Wir wollen uns an einer Lösung der Probleme beteiligen.

Können Sie als Aktivistin Ihre Ziele erfolgreicher verfolgen als in der Zeit als Ministerin in der Regierung?
Ich hatte damals schnell gemerkt, dass die Regierungen Geiseln der Bretton-Woods-Institutionen sind. Sie haben weder die Freiheit, eigene Visionen zu entwickeln, noch wichtige Entscheidungen selbstständig zu fällen. Deswegen fühle ich mich weit besser in der Rolle, die ich heute innehabe.

Braucht es für die Antiglobalisierungsbewegung sozusagen konspirative Regierungen und Länder?
Ich glaube, dass dies tatsächlich unerlässlich ist. Wir können diese Welt nicht ändern, ohne Regierungen auf unserer Seite zu haben. Deshalb suchen wir Gespräche und provozieren. Wir hoffen, dass die Menschen beginnen, Vorgänge in Frage zu stellen. Es hat sich bereits eine Menge getan. Heute werde ich von politischen Parteien eingeladen, wenn sie über Dezentralisierung oder Finanzpolitik reden. Noch vor vier Jahren gab es nicht so eine Resonanz.

Kritiker bemängeln, die Antiglobalisierungsbewegung sei zu kopflastig. Ist es auf diesem Hintergrund hilfreich, das Weltsozialforum an mehreren Orten auszutragen?
Ja. Genau deshalb verfolgen wir den Ansatz der verschiedenen Austragungsorte. Wir wollen nicht verkopfen. Jetzt kommt das Forum zu den Menschen. Natürlich werden nun nicht dieselben Massen von Menschen kommen wie zu den Weltsozialforen in Porto Alegre oder Mumbai. Doch immerhin kommen Tausende – aus Mali, Burundi, Kenia, Südafrika, Guinea oder Mauretanien. Sie gehen auf die Straße und nehmen an den Arbeitsgruppen teil. Hier erhebt sich eine Stimme, die unüberhörbar ist.

Also dominieren hier nicht die reichen NGOs aus den westlichen Ländern?
Nein, wir Afrikanerinnen und Afrikaner sind auf jeden Fall in der Mehrheit.

Was bedeutet es für Afrika, dass das Weltsozialforum gerade hier stattfindet?
Bamako war nicht nur der Geburtsort für das afrikanische Sozialforum, sondern auch ein Hort einer aktiven afrikanischen Zivilgesellschaft. Seitdem versucht wird, genmanipulierte Baumwolle in unsere Landwirtschaft zu bringen, hat die malische Zivilgesellschaft Stellung bezogen. Nicht nur deshalb werden die malische Regierung und andere Entscheider mehr und mehr sensibel für die Anliegen der Menschen. Sie haben verstanden, dass es nicht darum geht, ihnen die Macht streitig zu machen. Sondern dass wir ihnen helfen zu verstehen, wie die Welt funktioniert, damit sie unsere Interessen besser verteidigen können. Ab diesem Moment hat sich das Verhältnis zur Macht gewandelt. Ich bin überzeugt, dass nun alle Afrikanerinnen und Afrikaner die Dinge anders sehen als zuvor.

Wie ist das Verhältnis zum nördlichen Nachbarkontinent?
Afrika ist ein Teil dieser Welt. Die arrogante Weise, mit der der Westen Afrika in ein Ghetto verwandeln will, ist nichts anderes als Rassismus. Der beste Weg, Afrikas Probleme zu lösen, ist es, erst einmal diese Art von Diskurs abzubrechen. Neoliberales Denken lehnen wir haben. Warum sollten uns in Afrika Reformen helfen, die in Europa zigtausende von Arbeitsplätzen vernichtet haben?

© Das Interview wurde in der TAZ vom 21.-22. Januar 2006 veröffentlicht

————————–

Über Aminata Traoré

Geboren 1947, ist eine der wichtigsten Globalisierungskritikerinnen Afrikas. 1997 bis 2000 war sie Malis Ministerin für Kultur und Tourismus.

————————– 

Über das Weltsozialforum in Mali

Das Weltsozialforum in Malis Hauptstadt Bamako, das erste überhaupt in Afrika, begann am 19. und endete am 23. Januar. Mali (rund 12 Millionen Einwohner) war bereits Austragungsort mehrerer G-8-Gegengipfel und wurde deshalb als Austragungsort des Weltsozialforums 2006 gewählt. 305 Organisationen aus Mali haben an der Vorbereitung mitgewirkt.
Rund 25.000 TeilnehmerInnen sind angereist. Etwa 600 Diskussionsveranstaltungen standen auf dem Programm. Die Eröffnungsdemonstration stand unter dem Motto: „Nein zum Neoliberalismus“.
Die 10 Hauptthemen des Forums waren: Krieg, Militarisierung, Sicherheit und Frieden; globaler Liberalismus; die Bedrohung der Bauerngesellschaften; Patriarchat und Neoliberalismus; Kultur und Medien; Zerstörung der Ökosysteme; die internationale Weltordnung; Welthandel, Schulden und Weltwirtschaftspolitik; soziale Kämpfe und Menschenrechte; Alternativen

nach obenNach oben

Das Kommentieren ist hier nicht mehr möglich.