17.08.2010 | Buchrezension

Kommt ein Land zum Analytiker

Für die Neuauflage seines Bestsellers "Der Gefühlsstau" schrieb Hans-Joachim Maaz ein aktuelles Vorwort. Die Deutschen, so der Psychoanalytiker, leiden unter einer "Wachstumsideologie mit Suchtcharakter". Von Anja Maier, Berlin.

16.08.2010 | Japan

Angst vor sozialem Abstieg in der dritten Wirtschaftmacht der Welt (© bildpixel / pixelio.de)

Angst vor sozialem Abstieg in der dritten Wirtschaftmacht der Welt

Wofür das ganze Wirtschaftswachstum, wenn es nur einer Minderheit zugute kommt, während eine wachsende Mehrheit die Armut befürchten muss? Diese Frage wird auch in Japan immer häufiger gestellt. Von Gesche Schifferdecker, Hamburg.

Foto: © bildpixel / PIXELIO

13.08.2010 | Steuerpolitik seit 1998

51 Milliarden Euro Mindereinnahmen durch Steuersenkungen

In den vergangenen zwölf Jahren sind die Steuern kräftig gesunken. Das trägt weitaus stärker zum Staatsdefizit bei als die Ausgabenentwicklung, zeigen Untersuchungen des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler- Stiftung. Von Rainer Jung, Düsseldorf.

13.08.2010 | Im Schatten der Medien

Bilderberg-Treffen 2010 in Sitges (© RainerSturm / pixelio.de)

Bilderberg-Treffen 2010 in Sitges

Die Bilderberg-Gruppe ist ein elitärer Zirkel, der seit 1954 Top-Eliten aus Europa und den USA zusammen bringt - Wirtschaftsbosse und Strategen treffen auf handverlesene Politiker und Journalisten. Vom 3.-6. Juni 2010 fand das Bilderberg-Jahrestreffen im spanischen Sitges statt. Von LobbyControl, Köln.

Foto: © RainerSturm / PIXELIO

12.07.2010 | "Intelligentes" Sparen

An den Lobbylosen lässt sich leichter sparen (© Christian Seidel / pixelio.de)

An den Lobbylosen lässt es sich leichter sparen

Attac kritisiert das Sparpaket der Bundesregierung als unsozial und ökonomisch unsinnig. Die globalisierungskritische Bewegung fordert eine stärkere Belastung von Vermögen und hohen Einkommen. Von Frauke Distelrath (attac), Frankfurt am Main.

Foto: © Christian Seidel / PIXELIO

12.05.2010 | Soziale Ungleichheit in Deutschland

Mehr Ungleichheit durch flexiblere Entlohnung

Haben wir wirklich zu lange über unsere Verhältnisse gelebt? Das "Wir" verschleiert die wachsende soziale Ungleichheit der letzten zwei Jahrzehnte: Die ungewöhnlich hohe Entlohnung einer Minderheit geht oft auf Kosten der Entlohnung einer wachsenden Gruppe von ArbeiterInnen. Von Mark Fallak, Bonn.

04.05.2010 | Arbeit

Fünf Millionen arbeiten bei gesundheitsschädlichem Lärm

Lärm stört nicht nur, sondern kann auch krank machen. Viele Menschen verbringen einen Großteil des Tages am Arbeitsplatz. Knapp jeder vierte Beschäftigte gibt an, häufig oder immer unter Lärm zu arbeiten. Belastet fühlt sich dadurch jeder zweite Betroffene. Von Jörg Feldmann, Dortmund.

03.05.2010 | Studie

Akademiker unter sich

Die Bildungsbeteiligung von Akademikern und Nicht-Akademikern im deutschen Hochschulsystem ist sehr ungleich verteilt. Von 100 Akademiker-Kindern studieren 71, von 100 Nicht-Akademiker-Kindern nur 24. Die neue Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zeigt: Hochschulbildung wird immer stärker von Akademiker-Generation zu Akademiker-Generation weitervererbt. Von Stefan Grob, Berlin.

17.04.2010 | Statistik von Amnesty International zu Todesstrafen

Todesstrafe weltweit abschaffen

Im vergangenen Jahr sind - China ausgenommen - mindestens 714 Menschen in 18 Ländern hingerichtet und mehr als 2.000 Menschen in 56 Ländern zum Tode verurteilt worden. Das geht aus der diesjährigen Statistik zur Todesstrafe hervor, die Amnesty International (ai) veröffentlicht hat. Von Claudia Roth (B90/Die Grünen), Berlin.

15.03.2010 | Studie

Ostdeutschland ist frauenfreundlicher

Ostdeutsche Frauen erwirtschaften häufiger ihren Lebensunterhalt selbst. Die Zahl der Paar-Haushalte, in denen beide Partner ungefähr gleich viel verdienen, ist in den neuen Ländern deutlich höher als in Westdeutschland. Von Rainer Jung, Düsseldorf.