15.07.2010 | Social activism

The unusual trajectory of a Pakistani artist

The unusual trajectory of a Pakistani artist

The Pakistani artist Jimmy Engineer depicts his country's social and political history in his paintings, and he experiences the social realities of Pakistan, by walking... Walking and talking with the people encountered, on the middle of the road. By David Knaute, Karachi (Pakistan)

Foto: © unknown

10.03.2010 | Italien

Literarisches Vermächtnis mit Sprengkraft

Verschollenes Kapitel des Romans "Petrolio" von Pasolini wird ausgestellt. Es könnte Aufschluss über den Mord an dem Schriftsteller sowie mafiöse Verstrickungen von Politikern und Wirtschaftsbossen geben. Von Michael Braun (taz), Rom.

12.02.2010 | Ruhr 2010

Keine Erleuchtung durch Biogas

Keine Erleuchtung durch Biogas

Peter Fend ist ein Künstler und Visionär. Im Mittelpunkt des künstlerischen Schaffens des 1950 in Ohio geborenen US-Amerikaners steht die natürliche Umwelt und dabei alles, was mit Wasser zu tun hat. Die Europäische Kulturhauptstadt Ruhr muss allerdings 2010 auf seinen Beitrag verzichten. Von Roland Schnell, Berlin.

Foto: © Roland Schnell

01.10.2009 | Kunstprojekt

Die Überbrückung des Kulinarischen

Die Überbrückung des Kulinarischen

Wie klingt Reis, wie kochen Häftlinge und wie weit geht die Lebensmittelindustrie bei der Industrialisierung des Obst- und Gemüseanbaus? Einen Blick der ganz anderen Art konnten Besucher der Kölner Subkulinaria-Ausstellung im August 2008 auf unsere Ernährungskultur werfen – in Szene gesetzt von zwölf in- und ausländischen Künstlern im Bauch der Deutzer Brücke. Von Robert Piterek, Düsseldorf.

Foto: © unbekannt

02.08.2007 | G8 IN HEILIGENDAMM

Kunst bewegt den Gipfel

Wer kann die Probleme der Welt lösen? Die Politik alleine nicht! Wie Kunst zur Reflexion, Intervention und Deeskalation beim Treffen der Mächtigen in Heiligendamm beigetragen hat. Von Stephanie Zeiler, Berlin.

31.07.2007 | Bildende Künste

Kunst und Gegenwart

Kann die Kunst die Welt retten? Für den künstlerischen Leiter der Documenta IX sind Ambivalenz und Irritation die Maßstäbe, mit denen Künstler heute die Gesellschaft und ihren Selbstlauf "stören". Von Jan Hoet, Herford.

29.07.2007 | Konzeptkünstlerdasein

Gelebte Kunst 2

Was man nicht sieht, muss man denken, so das Prinzip des Konzeptkünstlers Jochen Gerz. Das Nicht-Sichtbarsein, die Installation des Denkens zeichnet seine Werke aus, wie auch bei seiner Installation „Fontäne der Armen“. Hier konnten Passanten mit Obdachlosen - im Rahmen der Kunstausstellung ganz anderer Art - ins Gespräch treten. Von Davide Brocchi, Köln.