08.08.2007 | Ökokunst und Nachhaltigkeit

Der umgedrehte Spazierstock: Strategien für eine ästhetische Einrichtung der zukünftigen Erde

Junge Beziehungen wie die zwischen Kunst und Ökologie entwickeln sich dynamisch, sprunghaft und vielfach nicht ohne eine gewisse Dramatik. Während, zumindest in der breiteren öffentlichen Wahrnehmung, ein Dialog hier überhaupt erst vor zwei, drei Jahrzehnten begann, hat er sich seither in wachsendem Tempo verdichtet und erweitert, spezialisiert und globalisiert, differenziert und technisiert, verwissenschaftlicht und kommerzialisiert. Um die noch bis Mitte der neunziger Jahre nur zu viele einschlägige Diskussionen beherrschende "Ökokunst"- Praktiken, die die ökologische Problematik explizit, unmissverständlich und in zum Teil plakativ ethischer Aufladung zum Thema machten -, ist es dabei inzwischen eher still geworden.

Der umgedrehte Spazierstock: Strategien für eine ästhetische Einrichtung der zukünftigen Erde (PDF)
Von Dr. Hildegard Kurt, Berlin.