23.02.2010 | Filmpremiere

Ein Meer von Plastik (© Thomas Kirschner - www.plastic-planet.at)

Ein Meer von Plastik

Plastik ist zum festen Bestandteil moderner Lebensstile geworden, aber 6,4 Millionen Tonnen davon landen jedes Jahr im Meer. Der Dokumentarfilm "Plastic Planet" vom österreichischen Regisseur Werner Boote hat in Deutschland Premiere. Von Annika Natus (NABU), Berlin.

Foto: © Thomas Kirschner - www.plastic-planet.at

10.02.2010 | Medien

Der WDR als Kulturakteur (© Stephanie Hofschlaeger - Pixelio)

Der WDR als Kulturakteur

Der Deutsche Kulturrat hat die kulturellen Leistungen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) analysiert und bewertet. Die Arbeit belegt, in welch starkem Maße der öffentlich-rechtliche Rundfunk gegen alle umlaufenden Vorurteile Kultur produziert und Kultur über das eigene Programmangebot hinaus fördert und finanziert. Von Ernst Elitz, Berlin.

Foto: © Stephanie Hofschlaeger / PIXELIO

09.02.2010 | Im Schatten der Medienöffentlichkeit

Top 10 der vernachlässigten Themen

Seit 1997 wählt eine Jury aus Journalisten und Wissenschaftlern zehn Themen, die trotz Brisanz oder hoher Bedeutung für die Öffentlichkeit ihren Weg in die Medien nicht gefunden haben. Von Kristin Beck, Bremen.

30.01.2010 | Innere Interkulturalität

Der Ossi bleibt der andere (© mad max - Pixelio)

Der „Ossi“ bleibt „der Andere“

Wissenschaftler haben untersucht, wie Ostdeutschland und die Ostdeutschen in den Medien wahrgenommen werden. Erste Ergebnisse sind jetzt veröffentlicht worden. Von Stephan Laudien, Jena.

Foto: © mad max / PIXELIO

02.12.2009 | Streit um "Thüringer Allgemeine"

Der WAZ-Konzern putscht

Erfolg war zuwenig: Nach beinahe 20 Jahren schasst die Essener WAZ-Gruppe den gewählten Chef der ersten ostdeutschen Reformzeitung. Von Steffen Grimberg (taz), Berlin.

06.12.2008 | Medien

Die Presse in Deutschland

"Die Welt besteht zu 99 Prozent aus Papier". Fast alles, was wir über die Welt erfahren, kommt aus den Medien. Die meisten von ihnen gehören Unternehmen, deren oberstes Ziel nicht immer die gute Information der Bürger ist. Der folgende Text bietet eine umfangreiche Analyse der Presse in Deutschland und macht einen Vergleich mit Italien. Von Davide Brocchi, Köln.

26.05.2008 | Italiener

b3

Reich und schlecht informiert

Der andauernde Niedergang Italiens hat viele Ursachen. Ein Faktor aber erschwert die Lösung aller Probleme: das Mediensystem. Seit Jahrzehnten ähnelt Italien einem Menschen, der so kurzsichtig ist, dass er die Brille nicht mehr findet. Dadurch wird alles schwierig. Von Marco Morosini, Italien.

Foto: © unbekannt

26.05.2008 | Vielfalt in den Medien

Fernsehen jenseits von Differenzen

Ein Ende mit den Schuldzuweisungen! Endlich müssen wir ein Gleichgewicht, eine Abwägung zwischen der Einforderung angemessener Präsentation muslimischen Lebens und kritischer Medienberichterstattung finden. Eine vorurteilsfreie Berichterstattung über den Islam kann es nur geben, wenn Muslime und Medien Hand in Hand arbeiten! Von Carola Richter, Erfurt.

20.05.2008 | Interkulturalität

Islam in den Medien (© tokamuwi - Pixelio)

Islam in den Medien

Islam wird gerne gleichgesetzt mit Islamismus. Auch die Medien, deren Auftrag es doch sein sollte unbefangen und uneingenommen zu berichten, nehmen es hier gerne mal nicht so genau. Der Islam wird oft als etwas Bedrohliches dargestellt. Abseits des Boulevards sind häufig gerade seriöse Medien auf das Feindbild Islam fixiert. A self-fulfillig-prophecy? Von Kai Hafez, Erfurt.

Foto: © tokamuwi / PIXELIO

27.12.2007 | Italien

Anatomie einer autoritären Demokratie

Selbst wenn ein Sieg des Mittelinkslagers von Romano Prodi erwartet wurde, war das Ergebnis der italienischen Parlamentswahlen im Jahr 2006 eine Überraschung: Silvio Berlusconi bekam trotzdem fast die Hälfte der Stimmen. Es waren Stimmen gegen die Demokratie – eine Demokratie, die es bisher in Italien nie wirklich gab. Von Davide Brocchi, Köln.