17.05.2011 | Studie

Der globale Militarisierungsindex

Am 28. Februar 2011 veröffentlichte das BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) eine Studie, die die Militarisierungsgrade weltweit untersucht und die Entwicklung seit 1990 dokumentiert. Der Globale Militarisierungsindex (GMI) 2011 zeigt auf, dass der Nahe und Mittlere Osten am höchsten militarisiert sind. Von Susanne Heinke, Bonn.

03.05.2011 | Terrorismus und Geheimdienste

Bin Laden ist (wieder) tot

Der Top-Terrorist befand sich nicht in einer dunklen Höhle in Afghanistan, sondern lebte in einem Haus in der Nähe der pakistanischen Hauptstadt - nämlich des Landes, das der wichtigste Verbündete der US-Regierung in der Region ist. Eine Festnahme Bin Ladens hätte uns der Wahrheit näher bringen können: Im schmutzigen Krieg gegen den Terrorismus gibt es zu viele Geheimnisse. Von Peter Strutynski, Kassel.

28.02.2011 | Stockholmer Friedensforschungsinstitut

Das Geschäft mit dem Krieg läuft

Die 100 größten Waffenkonzerne steigern ihren Umsatz, so das Stockholmer Friedensforschungsinstitut. Sie profitieren vor allem von wachsenden US-Militärausgaben. Von Reinhard Wolff (taz), Berlin.

Foto: © Siegfried Fries / PIXELIO

17.01.2011 | Rüstungsindustrie

Deutschland verdoppelt seine Rüstungsexporte

Deutschland hat seine Rüstungsexporte zwischen 2005 und 2009 mehr als verdoppelt - so das Ergebnis einer Studie des Stockholmer Friedensforschungsinstitutes SIPRI. Der deutsche Weltmarktanteil stieg auf elf Prozent - vor allem durch den Verkauf von Kriegsschiffen und Militärfahrzeugen. Im Dezember 2010 hat die Bundesregierung endlich den Rüstungsexportbericht 2009 veröffentlicht. Ein Kommentar. Von Katja Keul, Berlin.

Foto: © Dieter Schütz / PIXELIO

08.01.2011 | Afghanistan-Krieg

Grüne Friedensinitiative fordert NATO-Abzug

Seit zehn Jahren kämpft Deutschland am Hindukusch. Nach Angaben einer unabhängigen Organisation kamen 2010 mehr als 10.000 Menschen bei dem Krieg in Afghanistan ums Leben, 2.000 davon Zivilisten. Voraussichtlich wird der Bundestag am 21. Januar 2011 über eine weitere Verlängerung des deutschen Bundeswehrmandats entscheiden. Bisher wurde der Afghanistan-Krieg bei den Grünen nur von einer Minderheit strikt abgelehnt. Wie werden sich die grünen Abgeordneten dieses Mal verhalten?

Foto: © Michael Werner Nickel / PIXELIO

28.12.2010 | Britische Armee im Irakkrieg

Foltern nach Lehrbuch

Drei Offizieren droht eine Anzeige wegen Kriegsverbrechen. Videos zeigen, wie sie irakische Gefangene foltern. Mit Methoden, die sie in der Ausbildung gelernt hatten. Von Ralf Sotscheck (taz), Dublin.

Foto: © Henning Hraban Ramm / PIXELIO

25.12.2010 | Abrüstung

Die Zukunft der NATO

Es war ausgerechnet die rot-grüne Bundesregierung, die "das" Tabu brach und Deutschland an militärischen Einsätzen im Ausland teilnehmen ließ. Nun fordern die Grünen einen Rückzug aus Afghanistan und machen sich für eine NATO stark, die die internationale Abrüstung vorantreibt. Zum ersten Mal findet eine solche Idee auch in der US-Regierung Unterstützung, wie die Unterzeichnung des START-Abrüstungsvertrags mit Russland zeigt. Von Jürgen Trittin, Berlin.

Foto: © Ralph-Thomas Kühnle / PIXELIO

24.11.2010 | Deutschland im Krieg

Interview mit einem deutschen Soldaten

Hans-Dieter Hoffmann wurde im Kalten Krieg Berufssoldat und später Oberstleutnant. Er nahm an den ersten Militäreinsätzen Deutschlands im Ausland teil und gehört heute zu denjenigen, die den Krieg in Afghanistan für falsch halten. Warum, erzählt er in diesem Interview mit Davide Brocchi, Köln.

Foto: © Gemen64 / PIXELIO

01.11.2010 | Geschichte

Auswärtiges Amt wirkte an Nazi-Verbrechen mit

Das Auswärtige Amt war seit 1933 an der Gewaltpolitik des Nationalsozialismus (NS) beteiligt. Nach 1945 hat man alles getan, um die schwere NS-Belastung des Amtes und vieler seiner Diplomaten zu vertuschen. Von Johannes Scholten, Marburg.

06.09.2010 | Afghanistan

Massaker von Kunduz bleibt ungesühnt

Der Bundesausschuss Friedensratschlag kritisiert die Einstellung des Disziplinarverfahrens der Bundeswehr gegen den für das Kunduz-Massaker vom 4. September 2009 verantwortlichen Oberst Klein. Von Peter Strutynski, Kassel.