27.11.2007 | Kriegsberichterstattung

Journalismus als patriotischer Pflicht

Der Irakkrieg 2003 zeigte, dass Journalisten nicht im luftleeren, unbeeinflussbaren Raum leben. Auch sie sind manipulierbar – durch Falschinformationen oder Patriotismus. Zu den unterschiedlichen Herangehensweisen westlicher Staaten in der Kriegsberichterstattung äußert sich der Auslandsredakteur Arnim Stauth (WDR) im Interview. Von Maraike Wenzel, Köln.

27.11.2007 | Medien und Frieden

Mehr Engagement in der Berichterstattung

Die Kriegsberichterstattung gehört zur Auslandsberichterstattung und leidet unter den gleichen Mangelerscheinungen. Eine gute, nachhaltige Auslands- und Kriegsberichterstattung trägt zur politischen Hygiene bei. Von Sonia Mikich, Köln.

27.11.2007 | Dossier 05

Die Kriegsberichterstattung

Der Krieg ist die Fortführung der Politik mit anderen Mitteln, wie schon der preussische Militärtheoretiker Carl von Clausewitz erkannt hat. Man kann auch meinen, er sei ihre Perversion. Der Journalist ist Mittler zwischen Politk und Gesellschaft, sei es als Propagandist der Regierenden, als ihr Interpret oder ihr Kritiker. Von Hans Hübner, Köln.

25.11.2007 | Medien und Krieg

Zur Geschichte der Kriegsberichterstattung

Während die Kriegsberichterstattung so alt wie der Krieg selbst ist, hat die Pressefreiheit noch keine lange Geschichte. Schon Napoleon Bonaparte wusste: „Drei feindliche Zeitungen sind mehr zu fürchten als tausend Bajonette“. Von Maraike Wenzel, Köln.

24.11.2007 | Einführung zum Dossier

tagesschau

Und täglich grüßt Kalaschnikow…

Stell Dir vor, es wäre Krieg und keiner sähe hin. Zumindest wären dann die Kriegsberichterstatter brotlos. Aber Kriege fänden vermutlich trotzdem statt. Wie das berühmte Murmeltier grüssen fast täglich bewaffnete Soldaten und Freischärler mit Kalaschnikow-Gewehren vom Bildschirm. Von Hans Hübner, Köln.

Foto: © unbekannt (ard?)

22.10.2007 | Medien

Wie verwaltet man die Kriegsberichterstattung?

Wie geht ein verantwortlicher Abteilungsleiter mit Kriegsberichterstattung um? Der Reporter wie der Redakteur müssen abwägen, welchen Wahrheitsgehalt eine vorliegende Nachricht angesichts der versuchten Desinformation hat. Was heute fehlt, ist eine Hintergrundberichterstattung. Von Jörg Armbruster, Stuttgart.

26.06.2007 | Kriegsberichterstattung aus Afghanistan

Kombinatsjournalismus

Warum die Berichterstattung von deutschen Journalisten in Afghanistan tendenziös und dilettantisch ist. Von Ashwin Raman, Köln.