25.12.2011 | Italien

Super Mario macht es

Die neue Regierung des konservativen Bankers und Wirtschaftsprofessors Mario Monti stützt sich in Italien auf einer breiten parlamentarischen Koalition. Die Reformen für die Bekämpfung der Schuldenkrise treffen vor allem die unteren Schichten. Die Partei von Silvio Berlusconi verhindert die Einführung einer Vermögenssteuer und die Erhohung des Spitzensteuersatzes. Von Michael Braun, Rom.

07.10.2011 | Nichi Vendola über Linke und Schwulsein

„Du willst Ärger bekommen, oder?“

Der italienische Linkspolitiker Nichi Vendola (SEL) über eine neue Linke, Pionierlager, Grüne, das Ökosystem Mensch und seine schwule Identität. Ein Interview von R. Valsecchi & A. Waibel.

Foto: © CFalk / PIXELIO

15.09.2011 | Der Fall "Ustica"

Wahrheit unerwünscht

Das Gericht von Palermo hat die italienischen Ministerien für Verteidigung und für Verkehr wegen „Versäumnissen, Fahrlässigkeit und Irreführung“ verurteilt. Sie haben jahrelang versucht, die Ermittlungen über eine 1980 abgestürzte Maschine der Fluggesellschaft Itavia systematisch zu behindern. Die Verwandte der 81 Passagiere, die dabei ums Leben kamen, sollen nun 100 Millionen Euro Entschädigung erhalten. Die Richter wollen herausfinden, wer damals das Flugzeug über dem Tyrrhenischen Meer abschoss – und schauen mit Interesse nach Libyen. Von Davide Brocchi, Rimini.

20.07.2011 | Organisierte Kriminalität

Deutschland braucht kulturelle Antikörper gegen die Mafia

2009 berichtete das englische Tageblatt The Guardian, dass die Mafia bereits 14,6 Prozent des italienischen Bruttosozialproduktes kontrolliert. Die neapolitanische Camorra und die kalabrische `Ndrangheta beherrschen den überaus lukrativen Kokainmarkt in ganz Europa, während der russische Energiemarkt in der Hand der russischen Mafia ist. Ähnliche Zustände stehen auch Deutschland bevor, wenn die Bekämpfung der Mafia nicht verstärkt wird. Von Roberto Scarpinato, Bensberg / Palermo.

Foto: © Vale Maio

05.04.2011 | Globalisierte Mafia

Der Pate hat Deutsch gelernt

Für den Mafiaexperten Jürgen Roth ist Köln der Mittelpunkt der sizilianischen Cosa Nostra in Deutschland. In den letzten 20 Jahren ist aber die kalabrische Ndrangheta zu der stärksten italienischen Mafiaorganisation aufgestiegen und kontrolliert inzwischen den lukrativen Kokainhandel in ganz Europa. Milliarden Euro aus illegalen Geschäften wäscht die Mafia in Deutschland, unter anderem durch Investitionen in der Gastronomie.
Ein italienischer Zuwanderer berichtet über seine Erlebnisse, Beobachtungen und Recherchen über die Mafia im Rheinland. Von Davide Brocchi, Köln.

Foto: © Mike Nottebrock

15.12.2010 | Italien

Die Macht der Mafia

Italien ist eins der acht mächtigsten Länder der Welt (G8) und Gründungsmitglied der Europäischen Union. Ihr größtes Unternehmen kontrolliert 14,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes - und heißt Mafia. Von Davide Brocchi, Köln.

Foto: © Daniel Stricker / PIXELIO

10.03.2010 | Italien

Literarisches Vermächtnis mit Sprengkraft

Verschollenes Kapitel des Romans "Petrolio" von Pasolini wird ausgestellt. Es könnte Aufschluss über den Mord an dem Schriftsteller sowie mafiöse Verstrickungen von Politikern und Wirtschaftsbossen geben. Von Michael Braun (taz), Rom.

22.02.2010 | Europäische Union

Über eine halbe Billion Euro Schwarzgeld in Steueroasen

In Deutschland werden 130 Mrd. Euro hinterzogen, in Italien 126 Mrd.. Durchschnittlich 80 Prozent der gesamten ausländischen Anlagen in der Schweiz sind nicht deklariert. Das belegt eine neue Studie des Genfer Forschungsunternehmen Helvea. Von Detlev von Larcher (attac), Weyhe.

16.02.2010 | Sexualität und Religion

Pater Aldo und das Evangelium der Liebe

Es gibt keine starke Moral ohne Doppelmoral. Die Psychoanalyse macht deutlich, wie nah sich Sublimierung und Perversion stehen. So war es auch bei Pater Aldo. Von Davide Brocchi, Köln.

16.12.2009 | Italienische Liebesverhältnisse

Wie Leidenschaft schmeckt (© Joachim Berga-Pixelio)

Wie Leidenschaft schmeckt

Das Bekochen von Charakteren – jedem sein kulinarisches Denkmal setzen: Eine besondere Herausforderung. Doch wie ein fulminantes Abendessen das Ende einer Liebe besiegeln kann, erzählt eine italienische Schriftstellerin. Eine wahre Geschichte. Von Maria Teresa Ciammaruconi, Rom.

Foto: © Joachim Berga / PIXELIO