06.03.2010 | NS-Ordensburg Vogelsang

Die ehemalige Napola-Schule wird ein Umweltzentrum

Die NS-Ordensburg Vogelsang ist ein von den Nationalsozialisten errichteter Gebäudekomplex bei Gemünd in der Eifel. Sie diente der NSDAP zwischen 1936 und 1939 als Schulungsstätte für den Nachwuchs ihrer Führungskader. Dort soll nun das Informationszentrum des Nationalparks Eifel entstehen. Von Franz-Georg Elpers (DBU), Osnabrück.

20.01.2010 | Ausstellung in Stuttgart

Post-Oil City (© Lava / atlelier illume - www.ifa.de)

Post-Oil City

Eine Ausstellung in der Stuttgarter Galerie des Institutes für Auslandbeziehungen (IFA) zeigt die Zukunft der Stadt nach dem Ende des Erdöls. Von Stefanie Alber, Stuttgart.

Foto: © Lava / atlelier illume

13.01.2010 | Ausstellung in München

Lässt sich der Mensch in der Statistik abbilden? (Grafik: Aviation Safety Network, 2009)

Lässt sich der Mensch in der Statistik abbilden?

„The Grand Insolvency Show“ versteht sich als Ausstellungspolemik, die sich einer visionären und libertären Kunstform widmet: der Statistik. Von Bernhard Lermann, München.

Foto: © Aviation Safety Network, 2009

12.10.2009 | Rebecca Horn – Retrospektive in Tokyo

Flucht aus der Zwangsjacke

Am 30. Oktober 2009 eröffnet im Museum of Contemporary Art Tokyo (MOT) die erste umfassende Ausstellung über Rebecca Horns Gesamtwerk. Von Miriam Kahrmann, Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), Stuttgart.

01.10.2009 | Kunstprojekt

Die Überbrückung des Kulinarischen

Die Überbrückung des Kulinarischen

Wie klingt Reis, wie kochen Häftlinge und wie weit geht die Lebensmittelindustrie bei der Industrialisierung des Obst- und Gemüseanbaus? Einen Blick der ganz anderen Art konnten Besucher der Kölner Subkulinaria-Ausstellung im August 2008 auf unsere Ernährungskultur werfen – in Szene gesetzt von zwölf in- und ausländischen Künstlern im Bauch der Deutzer Brücke. Von Robert Piterek, Düsseldorf.

Foto: © unbekannt

15.07.2007 | Ausgestellte Kunst

Ich wollte nie eine Galerie aufmachen

Der Galerist Ernst Hübner sieht seine Galerie als ein Sprungbrett für junge Künstler. Dabei hat er sein Galeristen-Dasein nie als Berufung empfunden. Ganz im Gegenteil: Vom Kunstsammler schlitterte er in den Ausstellenden Betrieb hinein. Und Schuld daran trägt sein Sohn. Von Ernst Hübner, Frankfurt am Main.