02.12.2009 | Güterverkehr auf die Schiene

Auf Straßenbau verzichten (© Gabi Schoenemann - Pixelio)

Auf Straßenbau verzichten

Verkehr und Landwirtschaft bleiben hierzulande die großen Umweltsünder, sagen die "Daten zur Umwelt" des Umweltbundesamtes. Der Güterverkehr muss auf die Schiene.

Foto: © Gabi Schoenemann / PIXELIO

Von Heike Holdinghausen (taz), Berlin

taz - die TageszeitungEine radikale Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene hat Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), gestern in Berlin gefordert. „Wir brauchen bei der Bahn eine Steigerung des Gütertransports von 80 Prozent bis 2020“, sagte er bei der Vorstellung des Berichtes „Daten zur Umwelt 2009“. Demnach hat der Lkw-Verkehr in Deutschland seit 1991 um 89 Prozent zugenommen. „Das ist mit den Klimaschutzzielen nicht zu vereinbaren“, so Flasbarth.

Der Systemwechsel hin zur Bahn sei nur möglich, wenn auf den Bau von Straßen verzichtet werde, so Flassbarth. Zugleich müsse massiv ins Schienennetz investiert werden. „Das betrifft sowohl den Ausbau bestehender Schienen als auch ihren Neubau.“ Zudem müssten Güter von der Straße auf Wasserwege umgeleitet werden. Auch auf den bestehenden Wasserstraßen könnten mehr Binnenschiffe fahren, auch ohne neue Staustufen in den Flüssen. Die Debatte um ihren Ausbau besitze einen „höheren emotionalen als faktischen Wert“.

Der Verkehr gilt zudem als einer der Hauptverursacher von Feinstaub und Stickoxiden, die Umwelt und menschliche Gesundheit in Deutschland weiter stark belasten. „Die gesetzten Ziele zur Schadstoffreduzierung erreichen wir in diesem Fall nicht“, sagte Flasbarth. Die Grenzwerte für Feinstaub werden laut Bericht an rund einem Viertel der verkehrsnahen Messstationen an mehr als den zulässigen 35 Tage überschritten. Feinstaub schädigt die Atemwege und kann Krebs auslösen, Stickoxide reizen die Schleimhäute und gelten als eine der Hauptursachen für das Waldsterben durch sauren Regen.

Sorge bereiten den Umweltschützern auch Stickstoffe aus der Landwirtschaft. Zwar sank die Überdüngung pro Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche zwischen 1991 und 2005 um 20 Prozent von 130 auf 104 Kilogramm. Doch eigentlich sollte der Stickstoffüberschuss im nächsten Jahr auf 80 Kilogramm pro Hektar reduziert werden. „Das schaffen wir voraussichtlich nicht“, so Flasbarth.

Er hatte aber auch gute Nachrichten. So ging die Emission von Treibhausgasen von 1990 bis 2007 um 22,5 Prozent zurück, im vergangenen Jahr habe sich diese Zahl stabilisiert. Damit hat Deutschland sein Minderungsziel von durchschnittlich 21 Prozent unterschritten.

Bis 2020 hat sich die Bundesrepublik zu einer Reduzierung der Treibhausgase um 40 Prozent verpflichtet. Auch das könne eingehalten werden, so Flassbarth. Allerdings seien bisher vor allem leicht erreichbare Ziele gesteckt worden. „Nun wird es anstrengender“, sagte der UBA-Präsident. Die Energieproduktivität müsse deutlich gesteigert und der Kraftwerkspark umgebaut werden.

© taz – die Tageszeitung, 02.12.2009

nach obenNach oben

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

You must be logged in to post a comment.