16.12.2011 | Moderne Gesellschaft

Vol. 4: Negatives Menschenbild und Separationsdenken der modernen Gesellschaft

eBook Vol 4. Der Autor geht dem Ursprung und der Wirkung des negativen Menschenbildes nach und beruft sich dabei auf Vertreter des negativen Menschenbildes wie Niccoló Macchiavelli und Thomas Hobbes. Darüber hinaus wird das Separationsdenken der modernen Gesellschaft untersucht.



PDFVol 4.: Davide Brocchi. Negatives Menschenbild und Separationsdenken der modernen Gesellschaft (PDF)
von Davide Brocchi, Köln

02.02.2011 | Creative Cities

Vol. 3: Julia Hahn: Creative Cities and (Un)Sustainability – Cultural Perspectives

Städte werden zunehmend unter Begriffen wie "Creative Cities" oder "Creative Class", die die Bedeutung von Kultur betonen, verstanden. Die Auswirkungen dieser Konzeptualisierung auf den städtischen Raum werden unter anderem durch soziologische Analysen kritisiert. Diese Kritik ermöglicht auch einen Blick auf die "Kultur der Un-Nachhaltigkeit" und damit welche Tendenzen innerhalb des Konzepts der "Creative Cities" eher bedenklich sind. Darauf aufbauend kann der Ansatz der "kreativen Stadt" neu betrachtet werden und welche Rolle Künstler innerhalb der "Kulturen der Nachhaltigkeit" spielen können. Das Überdenken von Kreativität im Sinne der Nachhaltigkeit kann mögliche neue Rahmen schaffen, um "Sustainable Creative Cities" zu unterstützen.

PDFVol. 3: Julia Hahn: Creative Cities and (Un)Sustainability – Cultural Perspectives
von Julia Hahn

19.01.2011 | Karamoja

Vol. 2: David Knaute: Le Syndrome Karamoja: Repenser la crise des sociétés pastorales dans le contexte de la globalisation

ebook Karamoja ist eine Krisenregion, die von internationalem Waffenhandel, Übervölkerung, dem Klimawandel und anderen schwierigen Entwicklungsfragen betroffen ist. Doch gleichzeitig ist Karamoja mehr als der Schauplatz eines wachsenden und bedeutenden Krisenherdes: es ist ein Ort, an welchem sich die Komplexität der Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsproblematik in ihren ökologischen, kulturellen, politischen, ökonomischen und historischen Dimensionen deutlich zeigt.

PDFVol. 2: David Knaute: Le Syndrome Karamoja: Repenser la crise des sociétés pastorales dans le contexte de la globalisation (PDF)
von David Knaute

09.12.2010 | Projekt Nachhaltigkeit

Vol. 1: Zu den Grenzen des Nachhaltigkeitskonzepts aus kultureller Perspektive

"Nachhaltigkeit” ist mittlerweile zum Modewort avanciert und lässt sich aus dem politischen Sprachgebrauch nicht mehr wegdenken. Doch steckt nicht noch mehr hinter diesem Wort als wirtschaftliche Stabilität oder technischer Fortschritt im Zeichen des Umweltschutzes? Die Autorin untersucht die Tragfähigkeit dieses Begriffs und gelangt dabei zu dem Fazit, dass Nachhaltigkeit kein “Projekt” ist, dass kurzfristig in Angriff genommen werden kann, wenn es brenzlig wird. Es handelt sich vielmehr um ein Leitbild, das einen gesamtgesellschaftlichen Transformationsprozess einleiten soll. Die zentrale These lautet, dass Nachhaltigkeit deshalb eine genuin kulturelle Herausforderung ist. Dies ist das erste eBook in der Reihe Cultura21 eBooks Series on Culture and Sustainability. Cultura21 eBooks Reihe zur Kultur und Nachhaltigkeit, Vol. / Band 1

Das „Projekt Nachhaltigkeit“. Zu den Grenzen des Nachhaltigkeitskonzepts aus kultureller Perspektive (PDF)
von Lisa Grabe, Lüneburg

08.08.2007 | Ökokunst und Nachhaltigkeit

Der umgedrehte Spazierstock: Strategien für eine ästhetische Einrichtung der zukünftigen Erde

Junge Beziehungen wie die zwischen Kunst und Ökologie entwickeln sich dynamisch, sprunghaft und vielfach nicht ohne eine gewisse Dramatik. Während, zumindest in der breiteren öffentlichen Wahrnehmung, ein Dialog hier überhaupt erst vor zwei, drei Jahrzehnten begann, hat er sich seither in wachsendem Tempo verdichtet und erweitert, spezialisiert und globalisiert, differenziert und technisiert, verwissenschaftlicht und kommerzialisiert. Um die noch bis Mitte der neunziger Jahre nur zu viele einschlägige Diskussionen beherrschende "Ökokunst"- Praktiken, die die ökologische Problematik explizit, unmissverständlich und in zum Teil plakativ ethischer Aufladung zum Thema machten -, ist es dabei inzwischen eher still geworden.

Der umgedrehte Spazierstock: Strategien für eine ästhetische Einrichtung der zukünftigen Erde (PDF)
von Dr. Hildegard Kurt, Berlin

01.07.2007 | Cultura21

The German Web Magazine Cultura21

In the 21st century societies worldwide find themselves faced with existential challenges, such as the diminution of the biological diversity, third world poverty, the growing world population and a seemingly non-stoppable climate change, of which people are aware but which they also too often tend to push aside. Social problems are to be solved with further economic growth, public control and military security, and as an answer to the evident ecologic crisis, new technologies are celebrated as the all encompassing solutions. This is the point of departure of the Institute “Cultura 21” and its work, criticizing not only the status quo of globalized structures and their effects on cultural and ecological systems but also the dominant strategies of cultural, social and political actors that basically don’t have the objective to bring about real changes.

The German Web Magazine Cultura21 (PDF)
von Bianca Drebber, Lüneburg

15.05.2007 | Medienpolitik

Medienmacht – wie und zu wessen Nutzen unser Bewusstsein gemacht wird

Medienmacht und Medienmanipulation sind keine neuen Themen. Aber es ist beunruhigend ruhig um sie geworden. Als ich bei der Vorbereitung meines Buches zur Sozialen Struktur der Globalisierung 16 einen Kollegen, einen bekannten Medienforscher, bat, den Entwurf des Medienkapitels zu lesen und zu kritisieren, gab er es mir nach ein paar Tagen mit der Bemerkung zurück, das seien ja Themen aus den sechziger Jahren, das interessiere die aktuelle Forschung überhaupt nicht mehr, alles veraltet. Ich bin nicht dieser Meinung, ich halte die Frage, wie sich öffentliche Meinung bildet und welche Rolle die Medien dabei spielen, für ein Kernproblem jeder demokratischen Gesellschaft und habe das Kapitel deshalb im Buch gelassen.

Medienmacht - wie und zu wessen Nutzen unser Bewusstsein gemacht wird
von Prof. Bernd Hamm, Universität Trier

16.02.2007 | Kulturunternehmen

Die neuen Kulturunternehmen. Eine Studie über die neuen Kulturunternehmen in Deutschland

Zwischen 2001 und 2005 sind rund 10.000 Kulturunternehmen in Deutschland neu entstanden. Dabei handelt es sich weniger um „Global player“, etwa der Filmwirtschaft, der Popmusikbranche und des Verlagswesens, sondern vor allem um kleine und Kleinst-Unternehmen (vgl. Söndermann in: Materialien zur 2. Jahrestagung Kulturwirtschaft, Berlin 2005). Auslöser für diesen Boom kleiner Kulturunternehmen ist zum einen der Strukturwandel des Kultursektors: Im öffentlichen Kulturbetrieb werden zunehmend Stellen abgebaut und Aufgaben an externe Dienstleister vergeben, während im dritten Sektor und in der Kulturwirtschaft neue Anbieter entstehen. Insgesamt ist eine zunehmende Ökonomisierung und zugleich Professionalisierung des Kultursektors zu beobachten.

Die neuen Kulturunternehmen. Eine Studie über die neuen Kulturunternehmen in Deutschland
von Prof. Birgit Mandel, Universität Hildesheim